Die Akzessorietät des § 298 StGB zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)

von Claudia Wunderlich
Zustand: Neu
€ 28,00
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Claudia Wunderlich Die Akzessorietät des § 298 StGB zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
Claudia Wunderlich - Die Akzessorietät des § 298 StGB zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

€ 28,00 inkl. USt.
Nur noch 1 Stück verfügbar Nur noch 1 Stück verfügbar
Lieferung: zwischen Donnerstag, 5. August 2021 und Montag, 9. August 2021
Verkauf & Versand: Dodax EU

Andere Kaufoptionen

1 Angebot für € 28,00

Verkauft von Dodax

€ 28,00 inkl. USt.
Zustand: Neu
Kostenloser Versand
Lieferung: zwischen Donnerstag, 5. August 2021 und Montag, 9. August 2021
Andere Kaufoptionen anzeigen

Beschreibung

Obwohl wettbewerbsbeschränkende Absprachen bereits 1997 mit Schaffung des § 298 StGB unter Strafe gestellt wurden, fand dieser Paragraph sowohl in der Literatur als auch in der Rechtsprechung kaum Beachtung. Ungeklärt ist vor allem die Frage der Akzessorietät zum Kartellrecht. Kann eine solche bejaht werden, bietet § 298 StGB eine effektive Möglichkeit die an einer Absprache Beteiligten zu bestrafen und Absprachen im Rahmen von Submissionen wirksam zu begegnen. In der Praxis könnten die Gerichte vor allem auf die, durch das Bundeskartellamt oder die Kommission ermittelten Fakten zurückgreifen, so dass eine Bestrafung nicht mehr an der Nachweisbarkeit scheitern müsste. Der Klärung dieser Frage widmet sich die vorliegende Arbeit, wobei besonders auf die Änderungen des Kartellrechts 2005 und deren Auswirkungen auf § 298 StGB eingegangen wird. Interessant ist dabei vor allem die Einführung des Verfahrens des wettbewerblichen Dialogs. Ist § 298 StGB so dynamisch auszulegen, dass auch Verfahren, die bei seiner Schaffung noch nicht existent waren, in seinen Schutzbereich fallen können? Die Diskussion dieses Problems stellt ebenso wie die Frage der Einbeziehung vertikaler Absprachen einen Schwerpunkt der Arbeit dar. Sind vertikale Absprachen – entgegen eines Urteils des BGHs aus 2004 – nach Änderung des GWB als strafbare Absprachen im Sinne des § 298 StGB zu werten? Die Autorin setzt sich bei der Beantwortung vor allem mit den Argumenten des BGH auseinander und überprüft diese auf ihre Stichhaltigkeit und Übertragbarkeit auf die neue Rechtslage.

Mitwirkende

Autor:
Claudia Wunderlich

Weitere Informationen

Medientyp:
Taschenbuch
Verlag:
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Biografie:
Dr. Claudia Wunderlich studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth und promovierte im Wirtschaftsstrafrecht und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht I, insbesondere Wirtschaftsstrafrecht und Strafprozessrecht. Derzeit ist sie Referendarin am LG Bayreuth.
Sprache:
Deutsch
Seitenanzahl:
280
Zusammenfassung:
Die Autorin beschäftigt sich mit der Frage der Akzessorietät des Paragraphen 298 StGB zum Gesetz gegen Wett-bewerbsbeschränkungen nach der 7. Novelle. Durch die Überprüfung der einzelnen Tatbestands-merkmale wird auch die Reichweite des Paragraphen 298 StGB bestimmt. Schwerpunkte stellen v.a. die Frage der Einbeziehung des wettbewerblichen Dialogs und vertikaler Absprachen dar. Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass nur bei einer akzessorischen Auslegung wettbewerbswidrige Absprachen effektiv bekämpft werden können.

Stammdaten

Produkttyp:
Taschenbuch
Veröffentlichungsdatum:
30. Oktober 2016
Verpackungsabmessungen:
0.212 x 0.15 x 0.018 m; 0.422 kg
GTIN:
09783825507527
DUIN:
FP16UNM3KDV
€ 28,00
Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um deinen Besuch effizienter zu gestalten und dir mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Klicke daher bitte auf "Cookies akzeptieren"! Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.